Geocachen auf Juist

Juist liegt oben im Norden, in Ostfriesland, zwischen Wattenmeer und Nordsee. Die Insel ist 17 Kilometer lang und an der engsten Stelle nur 500 Meter breit. Knapp 1.600 Insulaner leben hier. Pro Jahr kommen bis zu 100.000 Urlauber vorbei. Statt Autos gibt es Pferdekutschen, Fahrräder oder Bollerwagen.

Im Inselwesten locken Hammersee, Zauberwald und Domäne Bill, in der Mitte Hafen und Dorf, Richtung Osten Goldfischteich und Flughafen. Rundherum ganz viel Strand, Watt und Meer. Und überall versteckt ein paar Dosen – fast 30 auf der Insel. Da hatten wir zwischen Weihnachten und Neujahr einiges zu suchen.

Ein guter Start, um Juist zu erkunden, ist der Multi Schatzsuche auf Juist (GC35C9Q) Mit 10 Fragen geht es quer über die Insel – vom Leuchtturm zum Deich, vom Kino zum Kurhaus, von der Apotheke zur Inselschule. Am Ende dahin, wo man fast alles sehen kann. Da braucht man dann nur noch einen langen Arm.

Windig ist der Strandspaziergang um die Westspitze der Insel. Hier geht’s rund mit dem Multi Bills‘ Domain (GC1F3NT) Dazu gibt es im Listing noch ein paar Infos zur Domäne Bill, dem letzten Hof vor dem Inselende. Hier lohnt es sich, einzukehren, um den selbstgebackenen Rosinenstuten mit Schinken zu probieren. Lecker!


Inselkenner haben keine Probleme beim Mystery Glaube, Liebe, Hoffnung (GC2C1T9). Andere müssen vielleicht ein bisschen grübeln oder googeln. Man muss einfach nur die Orte finden, die auf der Insel zu den Begriffen passen. Wofür stehen also Glaube, Liebe, Hoffnung? Nachdenken, hinlaufen, zählen, lesen und am geochecker prüfen, ob der Owner die gleichen Ideen hatte.

Gut zur Urlauberinsel passt die Letterbox Ik leeve Juist (GC4GTFQ) mit kleinem Dorfbummel und schickem Stempel fürs Cacherbuch als Belohnung. Toll auch der Tradi Schreib mal wieder (GC5VF40) Da kann man sich später daheim noch freuen und an die schöne Zeit auf der Insel zurückdenken.

Klasse sind auch die beiden akustischen Dünencaches – beim Mystery Klang und Wasser (GC3FFRM) kann man sich eigene Klänge im Wassertopf zaubern. Beim Tradi Windharfe (GC5M4HQ) gibt es den windigen Sound der Insel aufs Ohr und einen Micro im Versteck.

Typisch Insel ist natürlich auch der Tradi Watt’n Damm (GC1BWBC). Watt’n datt? Beim dicken Fisch umme Ecke! Zauberhaft die Geschichte über Juste und den Dämon von Juist (GC4M19F) Einiges zu lesen, einfach zu finden, tolle Kiste. Ein schöner Tradi für jüngere Cacher.

Wie sich aus einfachen Mitteln kleine Verstecke basteln lassen, die sogar noch auf die Sauberkeit der Owner schließen lassen, zeigt sich beim Tradi Ecke der Freiheit (GC3WN84). Ich war kurz davor, mir mal kurz meine Dritten zu reinigen.

Inselfavoritenrenner ist der löchrige Tradi Fistula canere argenta ad loco vanelli (GC3EH1K). Kurz übersetzt: die silberne Flöte am Ort des Kiebitzes. Allein schwierig, mit 4 Händen nicht einfach, mit mehr Händen machbar. Fröhliches Flöten!

Natürlich haben wir noch mehr Verstecke gefunden – im Zauberwald, am Küstenmuseum, am Dünenfriedhof oder an der Inselkirche (ruft den Herrn doch mal an). Die meisten Caches waren einfach zu finden. Die Dosen allerdings oft auch einfach. Da wär sicher noch mehr drin. Für eine Woche Juist gibt es aber genug zu loggen. Doch dann ist man durch – und der Cacher wartet auf die Fähre zur nächsten Insel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.